AUS DER ALTEN WELT

Italienische Kekse sind Erwachsenenangelegenheiten, die sich für Unterhaltungen für Erwachsene eignen.

Denken Sie an knusprige Mandelkekse und Sie könnten sich einen Mann und eine Frau vorstellen, die gemütlich in einem Café verweilen und die Biscotti in ein gemeinsames Glas Vin Santo tauchen, ein süßer Wein, den nur ein Erwachsener lieben kann.

Denken Sie an Amaretti di Saronno, diese furchtbar teuren, knusprigen Makronen, die in Seidenpapier gewickelt sind und die Erwachsene langsam mit einer belebenden Tasse Espresso genießen.



Dies sind nicht die weichen, zuckerhaltigen Kugeln, die Amerikaner mit Milch auflecken. Sie sind subtil, raffiniert, mit einem Hauch von Süße.

Eine rein amerikanische Frau aus unserem Bekanntenkreis, aus Kalifornien über Kansas, war von dem Tag, an dem sie in eine italienisch-amerikanische Familie geheiratet hat, wegen italienischer Kekse begeistert. Die Frau mag nicht einmal italienische Kekse und so; Für sie sorgten die Süßigkeiten für lange, faule Nachworte zu fröhlichen Mahlzeiten am Familientisch, Zeit für Gespräche, während Kekse in Kaffee oder Wein getaucht wurden.

Angesichts der Biscotti-Wellen, die immer noch den Markt überschwemmen, denken wir Amerikaner zu Recht, das Genre erobert zu haben. Tatsächlich haben wir die allgemeine Kategorie (biscotto, von bis und cotto, bedeutet doppelt gebacken und steht für jeden Keks) natürlich mit dem besonderen Schatz verwechselt, der unsere Herzen ebenso erobert hat wie unsere kommerziellen Öfen, die klassische Mandel - besetztes Biscotto oder Cantuccio, di Prato - der Tauchkeks.

Es war eigentlich ein guter Anfang, obwohl zwei Versionen, die wir hier anbieten, ein paar nette Variationen hinzufügen, eine mit einem Hauch von Orange, die andere mit Rosinen gefüllt mit Cointreau. Diese einfache Art von Keks wird seit der Römerzeit von den Menschen auf der italischen Halbinsel getaucht, sagte Carol Field, die in San Francisco lebende Autorin von 'The Italian Baker' (HarperCollins, 1991), 'Celebrating Italy' (William Morrow, 1990). und das jüngste 'Italy in Small Bites' (William Morrow, ).

»Die Römer haben sie gekocht und dann wieder gekocht, bis die Feuchtigkeit weg war«, sagte Field. Daher die unglaubliche Haltbarkeit der Kekse. Daher auch der Ritus, sie in Wein zu tauchen, für Menschen, die etwas Rücksicht auf ihre Zähne nehmen.

Es gibt sogar Beweise, so Field, dass die Rationen für Columbus' Crew eine herzhafte Version des Dip-Cookies enthielten. Es wäre aus zweimal gebackenem ungesalzenem Brotteig hergestellt worden, den die Seeleute durch Eintauchen in Meerwasser, von dem sie reichlich hatten, weich gemacht und gewürzt hätten. Das nächste, was es heute gibt, vermutete sie, ist ein ligurischer Biscotto di Lagaccio, ein nach Anis duftender Keks aus süßer Butter.

Butter? Historisch? In Italien? Nun, nicht wirklich, gab Field zu, aber 'es ist sehr schwer, Schmalz in ein amerikanisches Kochbuch zu schreiben.'

Schwer, aber nicht unmöglich. Mary Taylor Simeti hat es 1989 in ihrem Werk „Pomp and Sustenance: Twenty-Five Centuries of Sicilian Food“ (Alfred A. Knopf) getan. Das traditionelle Backfett zum Kochen und Braten sei Schmalz, vor allem in Sizilien, wo wirklich gutes Olivenöl zu teuer sei, erklärte Simeti in einem Telefoninterview von ihrem Zuhause in Palermo aus. 'In Sizilien gibt es wunderbare Weihnachtssachen mit Schmalzkrusten.' Wunderbare ganzjährige Leckereien, darunter Simetis Version der mit Sesam überzogenen Regina-Kekse. Mit Schmalz (erhältlich in den meisten Supermärkten, in der Nähe der Butter oder im Fleischkasten mit dem gesalzenen Schweinefleisch) und einem Hauch Zimt sind diese Queen's Cookies eine Offenbarung. Ein Hauch Süße, ein Hauch Würze – insgesamt ein sehr raffinierter Keks.

Kaffeerezepte zu Hause

Aber das bedeutet nicht, dass die süßeren Reginas, wie die von Stella d'Oro, eine amerikanische Korruption sind. Das Regina-Rezept, das die Marchesa Anna Tasca Lanza di Mazzarino in ihr kürzlich erschienenes Buch „Das Herz Siziliens: Rezepte und Erinnerungen an Regaleali“ (Clarkson Potter, ) aufgenommen hat, verlangt nach Butter. Und der Keks schmeckt am Ende wie eine frischere, 'hellere' Version des Stella d'Oro-Modells.

„Man könnte sagen, dass es drei ‚ökonomische' Ebenen von Reginettas gibt“, sagte Simeti, der das Vorwort für das Buch der Marchesa schrieb. 'Das Rezept von Anna Tasca Lanza enthält Butter, weil sie einen Familienkoch haben, der in der aristokratischen Tradition der Monzu kocht.' Das war der französische Koch von einst (genannt Monsieur, im Dialekt zu Monzu verdorben), der die baronische Küche kochte, als Sizilien von den Bourbonen-Franzosen regiert wurde. 'Mein Rezept ist eher bürgerlich, da es sowohl Eier als auch Schmalz enthält.'

Simetis kommendes Buch wird das Regina-Rezept eines extrem armen sizilianischen Haushalts enthalten, der Schmalz und keine Eier verwendet. „Das neue Rezept ist ein krasser Keks“, erklärte Simeti. Im Moment wird es mit dem sehr typisch italienischen Karbonat von Ammoniak hergestellt und muss noch mit Backpulver für den amerikanischen Markt getestet werden.

Sobald dies der Fall ist, kann es hier Gefallen finden oder auch nicht. 'Aber ist es nicht interessant', sagte Carol Field aus San Francisco, 'dass die Dinge, zu denen wir als gesund und angenehm zurückkehren, die Dinge sind, mit denen die ärmsten Bauern auskommen mussten.' Und einige dieser Dinge, wie italienische Kekse, scheinen dazu bestimmt zu sein, zu unseren anspruchsvollsten Genüssen zu werden.

COOKIES VON FALCONARA MARITTIMA

(Ergibt 60 bis 72 Cookies)

Aus „Italy in Small Bites“ von Carol Field (William Morrow, 20 Dollar): Lamberto Ridolfi benannte sein Restaurant an der italienischen Adriaküste Villa Amalia nach seiner Mutter Amalia Ceccarelli, einer natürlichen Köchin, deren eigene Mutter für die großen Familien von Urbino kochte . Jetzt ist sie die Köchin und Ridolfis Frau Angela ist die Konditorin. Beide Frauen machen diese außergewöhnlichen Biscotti, die ich unauffällig auf einem winzigen Teller sitzend fand, um zusammen mit dem Vin Santo des Restaurants zu probieren. Ich tat genau das und sprang sofort auf, um das Geheimnis ihres wunderbaren Geschmacks und ihrer Textur zu erfahren.

3/4 Tasse Rosinen

6 Esslöffel Cointreau oder Curac ao Likör

5 Eier, getrennt

2 1/4 Tassen Zucker

1 Teelöffel Vanilleextrakt

Knappe 1 1/2 Tassen ungeblanchierte Mandeln, geröstet und grob gehackt

Etwa 3 3/4 Tassen (500 Gramm) ungebleichtes Allzweckmehl

1 1/2 Teelöffel Backpulver

Prise Salz

Butter für die Pfanne

Backofen auf 350 Grad vorheizen. Die Rosinen 20 Minuten im Likör einweichen, dann abtropfen lassen und den Likör aufbewahren.

Schlagen Sie das Eigelb mit 2 Tassen Zucker, bis es dick und blass ist; den reservierten Likör und die Vanille unterschlagen. In einer anderen Schüssel das Eiweiß schlagen, bis es nur noch steife Spitzen hat; Fügen Sie langsam den restlichen 1/4 Tasse Zucker hinzu und schlagen Sie, bis das Eiweiß steife Spitzen hält. Etwa 1/4 des Eiweißes zum Aufhellen in die Eigelbmasse einrühren, dann das restliche Eiweiß vorsichtig aber gründlich unterheben und zuletzt die abgetropften Rosinen und die Nüsse unterheben.

Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Mehlmischung mit einem Gummispatel unter die Eimischung heben, jeweils ein Viertel der Mehlmischung. Buttern Sie eine Gelee-Rolle oder eine halbe Blechpfanne (18 x 13 Zoll oder 17 x 14 Zoll). Verteilen Sie den Teig vorsichtig, um die vorbereitete Form so gleichmäßig wie möglich zu bedecken.

20 bis 22 Minuten backen, bis sie blassgolden sind; Aus dem Ofen nehmen und etwa 10 Minuten abkühlen lassen, bis sie angenehm zu handhaben sind. Legen Sie eine Blechpfanne über die Backform und drehen Sie sie um, um den gebackenen Teig zu entfernen. Wieder auf ein großes Schneidebrett legen und mit einem gezackten Messer in 1 1/2-Zoll-Streifen schneiden. Schneiden Sie die Streifen in 3/4-Zoll-dicke Scheiben. Ordne sie mit der Schnittseite nach unten auf die Backbleche und gib sie zurück in den Ofen, um sie für weitere 7 bis 8 Minuten auf jeder Seite zu backen, bis sie blassgold sind. Auf Gestellen abkühlen. Pro Keks: 92 Kalorien, 2 g Protein, 16 g Kohlenhydrate, 2 g Fett, 0 g gesättigtes Fett, 18 mg Cholesterin, 27 mg Natrium

ISCOTTI DI GREVE IN CHIANTI (Klassischer Toskanischer Mandelbiscotti mit Orangengeschmack) (Ergibt etwa 24 Kekse)

Aus 'Italy in Small Bites' von Carol Field (William Morrow, 20 $): Ich habe besonders schöne Erinnerungen daran, diese Mandelbiscotti mit Orangenduft in der Bäckerei in Greve in Chianti zu kaufen und auf meiner Terrasse zu essen. Sie sind eine lokale Variante der klassischen Biscotti di Prato.

2 Tassen (280 Gramm) ungebleichtes Allzweckmehl

1 Tasse Zucker

1 Teelöffel Backpulver

Prise Salz

2 Eier und 1 Eigelb, Zimmertemperatur

1 Teelöffel Vanilleextrakt

philips ep3558

2 Teelöffel geriebene Orangenschale

1 1/2 Tassen ungeblanchierte Mandeln, geröstet

Butter für die Pfanne

FÜR DIE GLASUR:

1 Ei, geschlagen mit 1 Teelöffel Wasser

Backofen auf 325 Grad vorheizen. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in die Schüssel eines Prozessors mit der Stahlklinge geben. Zum Mischen mehrmals pulsieren.

In einem Behälter mit Ausgießer 2 ganze Eier, 1 Eigelb, Vanille und Orangenschale vermischen. Gießen Sie bei laufendem Motor die Mischung durch das Einfüllrohr in die trockene Mischung. Setzen Sie die Verarbeitung nur fort, bis der Teig eine zottige Masse ist, die noch nicht zu einer Kugel zusammengefasst ist. Gießen Sie die Hälfte der Nüsse in das Einfüllrohr und pulsieren Sie mehrmals; mit der restlichen Hälfte wiederholen.

Übertragen Sie den Teig auf eine leicht bemehlte Oberfläche und formen Sie ihn zu zwei oder drei Blöcken, die jeweils 5 cm breit sind. Legen Sie sie mindestens 3 Zoll auseinander auf gebutterte und bemehlte oder mit Pergamentpapier ausgekleidete Backbleche. Bürsten Sie sie mit dem Eiwaschmittel.

Backen Sie die Holzscheite 25 bis 30 Minuten lang, bis sie blassgold sind. Nehmen Sie sie aus dem Ofen und lassen Sie sie abkühlen, bis sie bequem genug sind. Dann mit einem gezackten Messer die Stämme diagonal in 3/4 Zoll breite Stücke schneiden. Die Kekse mit der Schnittseite nach unten auf leicht gebutterte Backbleche legen und auf jeder Seite 12 Minuten länger goldbraun backen. Auf Gestellen abkühlen.

Pro Keks: 130 Kalorien, 4 g Protein, 19 g Kohlenhydrate, 5 g Fett, 1 g gesättigtes Fett, 31 mg Cholesterin, 41 mg Natrium

PINOLATE (Pinennusskekse) (Ergibt etwa 3 Dutzend Kekse)

Aus 'The Il Fornaio Baking Book' von Franco Galli (Chronicle Books, 19,95 $): In Italien werden Pinienkerne aus Zapfen der italienischen Zirbe geerntet. Das Trennen der reichhaltigen Elfenbein-'Samen' aus den Spalten der Zapfen ist eine langsame Arbeit, die die hohen Kosten von Pignoli verursacht. Diese blassgoldenen Kekse mit ihren stacheligen Nussschalen erinnern an zähe Makronen.

1 1/2 Tassen gehobelte blanchierte Mandeln oder 1 3/4 Tassen blanchierte ganze Mandeln

1 1/2 Tassen Zucker

3 Eiweiß, Zimmertemperatur

1/8 Teelöffel Weinstein

1/4 Teelöffel Mandelextrakt

Ungesalzene Butter für Backbleche (optional)

3 bis 4 Tassen Pinienkerne

Backofen auf 375 Grad vorheizen. Mit einer Nussmühle, einem Mixer oder einer Küchenmaschine mit Metallmesser die Mandeln zu einem feinen Pulver mahlen. (Wenn Sie einen Mixer oder eine Küchenmaschine verwenden, mahlen Sie sie mit 6 Esslöffeln Zucker in kleinen Mengen, damit sie nicht zu viel Öl abgeben. Wenn die Mandeln ölig werden, passieren Sie sie durch ein Sieb, um Klumpen zu zerkleinern.) Beiseite legen.

Eiweiß und Weinstein in eine mittelgroße Rührschüssel geben. Mit einem Handrührgerät auf niedriger Stufe das Eiweiß schlagen, bis es schaumig ist. Erhöhen Sie die Geschwindigkeit auf mittel und schlagen Sie weiter, bis sich weiche Spitzen bilden, 3 bis 4 Minuten. Fügen Sie etwa 1/4 des Zuckers hinzu, erhöhen Sie die Geschwindigkeit auf hoch und schlagen Sie, bis sich alles vermischt hat. Den restlichen Zucker hinzufügen und weiter schlagen, bis sich glänzende, steife Spitzen bilden. Das Schlagen des Eiweißes sollte insgesamt 4 bis 5 Minuten dauern. Mandelextrakt und gemahlene Mandeln mit einem Gummispatel vorsichtig unterheben, bis sie gleichmäßig verteilt sind. Die Mischung hat die Konsistenz von sehr dichtem, steif geschlagenem Eiweiß.

2 große Backbleche mit Backpapier auslegen oder mit Butter einfetten. Die Pinienkerne in einer großen flachen Auflaufform verteilen (die Schicht sollte mehrere Nüsse tief sein). Tauchen Sie einen Esslöffel in kaltes Wasser, nehmen Sie einen Löffel des weichen Teigs auf und geben Sie ihn auf die Nüsse. Wiederholen Sie den Vorgang, tauchen Sie den Löffel jedes Mal in Wasser und lassen Sie mehrere Löffel Teig auf die gleiche Weise auf die Schüssel fallen, achten Sie darauf, dass sie sich nicht berühren. Dann mit den Fingern wie einem Spachtel die Teighaufen von unten abschöpfen und wenden, die Hügel gleichmäßig mit Nüssen bedecken und die Nüsse andrücken. Ordnen Sie die Hügel auf einem vorbereiteten Backblech an und halten Sie sie etwa 5 cm auseinander. Wiederholen Sie dies, bis Sie eines der Backbleche vollständig gefüllt haben.

Die Kekse im oberen Drittel des vorgeheizten Backofens backen. Sie sind fertig, wenn die Nüsse goldbraun sind, die Kekse hellbraun sind und sich fest anfühlen und das Innere noch zäh ist, 15 bis 18 Minuten. Während die erste Charge backt, legen Sie das zweite Backblech ein. Entfernen Sie die gebackenen Kekse, um sie vollständig abzukühlen. In einem abgedeckten Behälter bei Raumtemperatur bis zu 2 Wochen lagern.

Pro Keks: 89 Kalorien, 5 g Protein, 8 g Kohlenhydrate, 5 g Fett, 1 g gesättigtes Fett, 0 mg Cholesterin, 6 mg Natrium

AMARETTI (Mandelmakronen) (Ergibt ungefähr 6 Dutzend Kekse)

Aus 'The Il Fornaio Baking Book' von Franco Galli (Chronicle Books, 19,95 $): Die berühmtesten Amaretti kommen aus Saronno, einer Industriestadt nördlich von Mailand. Sie sind in quadratischen Dosen verpackt, wobei jeder Keks einzeln in hauchdünnes Papier eingewickelt ist. Italiener konsumieren große Mengen dieser leichten, knusprigen Kekse für das Fest von Santa Lucia, das jedes Jahr am 14. Dezember gefeiert wird. An diesem Tag hinterlassen Kinder einen Korb voller Stroh für die heilige Lucia, um ihren Esel zu füttern. Sie rafft das Stroh zusammen und steckt dann als Dankeschön ein paar Amaretti und Nougatbonbons (Torrone) in den Korb.

2 1/4 Tassen gehobelte blanchierte Mandeln oder 2 1/2 Tassen blanchierte ganze Mandeln*

1 Esslöffel Maisstärke

1 Tasse Puderzucker

4 Eiweiß, Zimmertemperatur

1/8 Teelöffel Weinstein

3/4 Tasse Kristallzucker

kju er

1/2 Esslöffel Mandelextrakt

Ungesalzene Butter für Backbleche (optional)

Schwedischer Perlzucker**

Backofen auf 300 Grad vorheizen. Mit einer Nussmühle, einem Mixer oder einer Küchenmaschine mit Metallmesser die Mandeln zu einem feinen Pulver mahlen. (Wenn Sie einen Mixer oder Prozessor verwenden, mahlen Sie sie mit der Maisstärke in kleinen Portionen, damit sie nicht zu viel Öl abgeben. Wenn die Mandeln ölig werden, passieren Sie sie durch ein Sieb, um alle Klumpen zu zerkleinern.) In eine Schüssel geben . Fügen Sie die Maisstärke und den Puderzucker hinzu und passieren Sie den Zucker durch ein Sieb, um alle Klumpen zu entfernen. Rühren, um zu mischen und beiseite zu stellen.

Eiweiß und Weinstein in eine große Rührschüssel geben. Mit einem Handrührgerät auf niedriger Stufe das Eiweiß schlagen, bis es schaumig ist. Erhöhen Sie die Geschwindigkeit auf mittel und schlagen Sie weiter, bis sich weiche Spitzen bilden, 3 bis 4 Minuten. Etwa 1/4 des Kristallzuckers hinzufügen, die Geschwindigkeit auf hoch erhöhen und einrühren, bis er eingearbeitet ist. Den restlichen Kristallzucker hinzufügen und weiterschlagen, bis sich glänzende, steife Spitzen bilden. Das Schlagen des Eiweißes sollte 4 bis 5 Minuten dauern. Mit einem Gummispatel den Mandelextrakt und die Mandelmischung vorsichtig unterheben, bis sie gleichmäßig verteilt sind.

2 Backbleche mit Backpapier auslegen oder mit Butter einfetten. Die Eiweißmischung in einen Spritzbeutel mit glatter Spitze Nr. 7 geben. Gießen Sie Hügel mit einem Durchmesser von 1 Zoll auf die vorbereiteten Backbleche und halten Sie die Hügel etwa 1 Zoll auseinander. Ggf. Spitzen mit einem angefeuchteten Backpinsel oder Zeigefinger glätten. Die Spitzen mit schwedischem Perlzucker bestreuen.

Backen Sie die Kekse im vorgeheizten Ofen, bis sie leicht und gleichmäßig gebräunt sind, 35 bis 40 Minuten. Schalten Sie den Ofen aus und lassen Sie die Kekse weitere 20 Minuten im Ofen trocknen. Mit einem Metallspatel vorsichtig auf Drahtgestelle entfernen, um vollständig abzukühlen. In einem abgedeckten Behälter bei Raumtemperatur bis zu 2 Wochen lagern. Wenn die Kekse durch Feuchtigkeit klebrig werden, lasse sie 5 bis 10 Minuten lang in einem vorgeheizten 250-Grad-Ofen erneut knusprig.

* Wir haben auch mit 2 Tassen Mandelmehl experimentiert, erhältlich bei Dean & DeLuca (3276 M St. NW; Anruf 202-342-2500) und La Cuisine (323 Cameron St., Alexandria; Anruf 703-836-4435). Es schien einen trockeneren Keks zu produzieren, ein kleiner Preis für die Bequemlichkeit (obwohl eine weitere Anpassung der Mehlmenge zu der erwarteten Makrone führen könnte).

** Erhältlich bei La Cuisine.

Pro Keks: 38 Kalorien, 1 g Protein, 4 g Kohlenhydrate, 2 g Fett, 0 g gesättigtes Fett, 0 mg Cholesterin, 4 mg Natrium

BISCOTTI REGINA (Queen's Cookies) (macht 3 Dutzend Kekse)

Aus „Pomp and Sustenance“ von Mary Taylor Simeti (Alfred A. Knopf, 1989): Es ist schwer, mehr zu tun, als zu erraten, wie die Kuchen der alten Griechen aussahen. Aber es gibt eine ganze Reihe moderner sizilianisches Gebäcke, die dieselben Zutaten verwenden wie die der Antike und die zumindest an die alten Aromen erinnern können. Mylloi, Sesamkuchen, die zu Ehren der Göttin Demeter getragen werden, mögen den Biscotti Regina ähnlich gewesen sein, die immer noch in den meisten Bäckereien von Palermo verkauft werden.

3 3/4 Tassen Mehl*

3/4 Tasse Zucker

1/2 Teelöffel gemahlener Zimt

1/2 Tasse Schmalz oder anderes festes Fett**

2 Eier, getrennt, mit leicht geschlagenem Eiweiß

1/4 Teelöffel Vanille

1/2 Tasse Milch oder weniger, je nach Bedarf

1 Tasse Sesamsamen

Mehl, Zucker und Zimt in eine große Rührschüssel sieben und das Schmalz (oder ein anderes Fett) einschneiden, bis die Mischung die Konsistenz einer groben Mahlzeit erreicht. Eigelb, Vanille und so viel Milch wie nötig dazugeben, um den Teig zusammenzuhalten. Eine Minute lang kneten und dann den Teig in fingerförmige Stücke von etwa 1 1/2 Zoll Länge formen. Rollen Sie jedes Stück zuerst in das leicht geschlagene Eiweiß und dann in die Sesamkörner, sodass jedes Stück gut mit einer Schicht Samen bedeckt ist. Auf ein gefettetes Backblech legen und in einem vorgeheizten 350-Grad-Ofen etwa 30 Minuten backen oder bis sie leicht gebräunt sind.

* In Italien wird oft ein Sommerweizenmehl namens Farina 00 zum Backen von Biscotti verwendet. Laut Carol Fields 'The Italian Baker' ist das nächste amerikanische Äquivalent zum italienischen Farina 00 1 Teil Gebäckmehl zu 3 Teilen Allzweckmehl. Mary Taylor Simeti sagt, sie selbst würde sich wahrscheinlich mit Allzweckmehl zufrieden geben.

** Verwenden Sie keine Butter. Wenn Sie einen Regina-Cookie mit französischem Einfluss wünschen, verwenden Sie die folgende Version.

Pro Keks: 121 Kalorien, 3 g Protein, 15 g Kohlenhydrate, 6 g Fett, 2 g gesättigtes Fett, 15 mg Cholesterin, 6 mg Natrium

BISCOTTI REGINA (Die Kekse der Königin) (Ergibt etwa 120 Kekse)

Aus 'Das Herz Siziliens: Rezepte und Erinnerungen an Regaleali' von Anna Tasca Lanza di Mazzarino (Clarkson Potter, $ 40): In Sizilien werden Sesamsamen hauptsächlich für Brot und Gebäck verwendet, wie zum Beispiel Biscotti Regina. Wenn Sie die Biscotti zubereiten, achten Sie darauf, den Teig so wenig wie möglich anzufassen; es wird hart, wenn es überarbeitet wird.

5 Tassen Mehl

Prise Salz

1 Tasse Zucker

kaffeemaschine bosch tis30129rw

1/2 Pfund Butter, in 1/2-Zoll-Würfel geschnitten

1 großes Ei, Zimmertemperatur

4 große Eier, getrennt, Zimmertemperatur

2 bis 2 1/2 Tassen ungeschälte Sesamsamen

Mehl, Salz und Zucker auf eine Arbeitsfläche oder in eine Schüssel geben und gut vermischen. Die Butter in das Mehl einarbeiten, bis die Masse krümelig ist. In die Mitte eine Mulde drücken, 1 ganzes Ei und 4 Eigelb dazugeben und verrühren. Kneten Sie nur, bis der Teig weich ist. Wickeln Sie den Teig in Plastik ein und kühlen Sie ihn für mindestens 30 Minuten.

Backofen auf 350 Grad vorheizen. Teilen Sie den Teig in 6 Stücke und rollen Sie jedes Stück zu einem langen Strang, etwa 2,5 cm dick. Schneiden Sie das Seil in 1-Zoll-Stücke. Ein Backblech mit Folie oder Pergamentpapier auslegen.

Schlagen Sie die 4 Eiweiße mit einer Gabel und fügen Sie 1/2 Tasse Wasser in einer mittelgroßen Schüssel hinzu. Sesamsamen in eine andere Schüssel geben. Lassen Sie die Biscotti etwa 20 auf einmal in die Eierwäsche fallen. Dann herausheben, das Ei zwischen den Fingern tropfen lassen und mit den Sesamkörnern in die Schüssel geben. Schütteln, um die Stücke vollständig mit Samen zu bedecken. Jedes Stück zu einer Olivenform formen und die Kerne in den Teig drücken. Legen Sie sie dicht beieinander, fast berührend, auf das Backblech. Im vorgeheizten Ofen etwa 30 Minuten backen oder bis sie schön gebräunt sind. Wenn die Biscotti noch mehr knusprig werden müssen, schalten Sie den Ofen aus und lassen Sie sie noch ca. 5 Minuten knusprig. Auf einem Rost abkühlen lassen. Bewahren Sie die Biscotti in einem luftdichten Behälter auf.

Pro Keks: 58 Kalorien, 1 g Protein, 6 g Kohlenhydrate, 3 g Fett, 1 g gesättigtes Fett, 13 mg Cholesterin, 18 mg Natrium