Warum lassen Sie die Eichhörnchen den ganzen Spaß haben?

Meine Mutter sagte mir, ich solle die Eicheln nie essen. Sie seien giftig, sagte sie. Es dauerte 25 Jahre und ich musste viele Eicheln vermeiden, bis ich erfuhr, dass sie falsch lag.

Eicheln sind essbar. Viele amerikanische Ureinwohner waren für ihre Nahrung von ihnen abhängig. Sie schmecken dem experimentierfreudigen Gaumen aufgrund ihrer hohen Tanninkonzentration nicht immer gut. Aber sobald Sie wissen, welche Eicheln Sie aufspüren und wie Sie das bittere Tannin entfernen können, können Sie Eicheln als interessante – wenn nicht sogar als Grundnahrungsmittel – Nahrungsquelle für Herbst und Winter betrachten.

Eichen werden von Botanikern in zwei Gruppen eingeteilt: die weiße und die rote. Weißeichenblätter weisen abgerundete Lappen auf, wie bei der Weißeiche, der Kastanieneiche oder der Wurzeleiche. Im Gegensatz dazu haben Roteichen spitze Blätter. Die Nüsse der Weißeichengruppe enthalten viel weniger Tannin als die rote Sorte, daher sind sie die Eicheln, auf die Sie beim Sammeln Ihres Herbstvorrats achten sollten. Manchmal findet man tatsächlich manchmal Eicheln, die so süß und tanninarm wachsen, dass man tatsächlich wie ein Eichhörnchen an der Eichel knabbern kann. Die unverarbeitete Nuss schmeckt ein wenig wie eine rohe Kastanie.



Raketen Kaffee

Aber wenn die Eichel nach Tannin schmeckt – mit einem bitteren, faltigen Geschmack – können Sie die Nüsse trotzdem sammeln und das Tannin mit einem einfachen Verfahren auslaugen.

Sammeln Sie ausgewählte Weißeicheneicheln so bald wie möglich, nachdem sie gefallen sind. Feuchtigkeit, Schimmel, Würmer oder wilde Tiere können die Ernte verderben, wenn Sie dies nicht tun. Ein Liter Eicheln bietet viel zum Experimentieren.

Wenn Sie zu Hause sind, entfernen Sie die Kappen und äußeren Schalen. Manchmal hilft es, die Nüsse kurz zu rösten – sagen wir 15 Minuten in einem 300-Grad-Ofen –, um die Schale vom Fleisch zu trennen. Das Rösten trocknet auch die Nüsse aus, verhindert, dass sie in Ihrer Küche sprießen oder schimmeln, und erleichtert die Lagerung, wenn Sie nicht am selben Tag wie das Sammeln mit ihnen kochen möchten.

saeco aulika

Um überschüssiges Tannin zu extrahieren, bringe einen Topf mit Wasser zum Kochen und gib die Nüsse hinein. Vielleicht möchten Sie sie zuerst in einem Käsetuchbeutel binden, um die Handhabung zu erleichtern. Wenn das Nussfleisch hineingegeben wird, wird das Wasser sofort eine rotbraune Farbe annehmen. Das ist das Tannin, ein Bestandteil vieler Pflanzen, einschließlich der Schwarzteeblätter, und dieselbe natürliche Substanz, die traditionell zum Gerben von Leder verwendet wird. Der Tanningehalt Ihrer Eicheln hängt nicht nur davon ab, welche Eichensorte Sie gefunden haben, sondern variiert auch von Baum zu Baum oder je nach Jahreszeit.

Wenn die Eicheln kochen dürfen, sickert mehr Tannin aus. Lassen Sie sie etwa 10 Minuten in kochendem Wasser, schütten Sie dann das verschmutzte Wasser aus, füllen Sie den Topf wieder auf und wiederholen Sie den Vorgang. Kochen Sie die Eicheln weiter, wechseln Sie das Wasser gelegentlich, bis das Wasser eine ganz helle Farbe hat.

Sie können die Nüsse auch einem Geschmackstest unterziehen. Die ungelaugten Nüsse erzeugen eine Faltenbildung, aber gründlich ausgelaugte Eicheln sollten leicht auf der Zunge sitzen und süß und nussig schmecken.

Aus einem Liter geernteten Nüssen haben Sie jetzt etwa zwei Tassen verwendbares Eichelfleisch. Viele Rezepte verlangen, dass die Eicheln gemahlen und auf einem Backblech verteilt und schonend geröstet werden (eine Stunde bei 300 Grad). Das resultierende reichhaltige Trockenfutter kann in luftdichten Gläsern für den Winter aufbewahrt werden.

Aber wenn Sie nur neugierig sind und diese Eicheln jetzt verwenden möchten, können Sie die noch feuchten Nussstücke in einem Mixer mahlen, hacken, pürieren oder zu ungewöhnlichen Backwaren verarbeiten.

Dieses schokoladig-braune Eichelfleisch verleiht allem, was Sie damit backen, seine satte Farbe. Eicheln sind zweifellos ausgezeichnete Proteinquellen und enthalten viele Kohlenhydrate, aber es ist unmöglich, detaillierte Nährwertdaten über Nüsse zu finden, die im Laufe der Jahre vernachlässigt wurden.

Kaffee- und Wasseranteile

Sie können sich nicht dafür entscheiden, den nussbraunen Geschmack von Eicheln in Ihr tägliches Menü aufzunehmen. Aber Sie können immer noch das Vergnügen haben, aus erster Hand zu entdecken, dass Eicheln, ganz im Gegensatz zu dem, was Mütter uns sagten, essbar sind, da sie nahrhafte, schmackhafte und nützliche Ergänzungen zum natürlichen Backen darstellen. EICHELBROT (Ergibt 2 Brote) 1/4 Tasse Milch 1/4 Tasse Butter 1/4 Tasse Melasse 2 Esslöffel Honig 1 Teelöffel Salz 1 Esslöffel Trockenhefe 1 1/4 Tassen warmes Wasser 4 bis 5 Tassen ungebleichtes Weißmehl 1 Tasse Eichelmehl 1/2 Tasse Kleie 1/2 Tasse Weizenkeime

Milch in einem Topf anbrühen, dann Butter, Melasse, Honig und Salz hinzufügen. Etwas abkühlen lassen. Lösen Sie die Hefe gründlich in 1/4 Tasse warmem Wasser auf, bevor Sie sie mit dem Rest des Wassers und der Brühmilchmischung in einer großen Schüssel vermischen. Fügen Sie 2 Tassen ungebleichtes Mehl hinzu und schlagen Sie 100 Mal. Eichelmehl, Kleie und Weizenkeime hinzufügen und weitere 100 Mal schlagen. Fügen Sie jeweils 1 Tasse restliches Mehl hinzu und schlagen Sie wiederholt, um die richtige Teigkonsistenz zu erreichen.

Den Teig in eine gebutterte Schüssel geben und die Oberseite des Teigs ebenfalls mit Butter bestreichen. An einem warmen Ort auf das Doppelte gehen lassen, dann durchschlagen. Lassen Sie den Teig sich noch einmal verdoppeln und schlagen Sie ihn dann durch. In 2 Teile schneiden und nach Belieben zu Laiben formen. Lassen Sie die Brote 15 Minuten ruhen und backen Sie sie dann 50 bis 60 Minuten bei 350 Grad. Sofort nach dem Herausnehmen aus dem Ofen mit zerlassener Butter bestreichen. Vor dem Schneiden vollständig abkühlen lassen. EICHELMUFFINS (ergibt 12) 1 1/2 Tassen Mehl 1 Teelöffel Salz 3 Teelöffel Backpulver 1/2 Tasse geschmolzene Butter 2 Eier 1/2 Tasse Honig 1/2 Tasse Buttermilch 1 1/2 Tassen Eichelmehl (wenn nicht genug Mehl ersetzen) Eichelmehl)

Trockene Zutaten vermischen. Nasse Zutaten, einschließlich Eichelmehl, verquirlen. Die feuchte Mischung zügig unter die trockene heben und rühren, bis sie sich gerade vermischt hat. Nicht übermischen. In gefetteten Muffinformen bei 375 Grad 15 bis 20 Minuten backen. EICHELCHIP COOKIES (Ergibt etwa 30 Kekse) 1/4 Tasse Butter 1/4 Tasse Melasse 1/4 Tasse Zucker (optional) 1/4 Tasse Joghurt 1/4 Tasse Frischkäse 1 Tasse Eicheln, fein gehackt 1 Tasse ungebleichtes Weißmehl 1 /2 Teelöffel Backpulver 1/4 Teelöffel Salz

Butter, Melasse (und Zucker, falls gewünscht), Joghurt und Frischkäse glatt rühren. Gehackte Eicheln, Mehl, Backpulver und Salz gründlich unterrühren. Den Teig zu einer Kugel rollen und kleine Kugeln in der Größe von Vierteln abdrücken. Auf gefettetem Backblech flach drücken. 12 bis 15 Minuten bei 375 Grad backen.